Das Intensivprogramm ist auf sechs Wochen ausgerichtet. In jeder Woche gibt es 2 x 2 Stunden Coachingsitzungen für den Jugendlichen und separat davon ebenfalls 2 x 2 Stunden für die Eltern (bestenfalls nehmen beide Eltern teil). Die Termine werden nach Vereinbarung festgelegt. Nach drei Wochen findet ein zusätzlicher gemeinsamer 2-Stunden-Termin am Wochenende statt.

Natürlich lässt sich das Thema "Pubertät - Losgehen und Gehenlassen" auch in anderen zeitlichen Rahmen bearbeiten. Die Inhalte werden bei einer längeren Dauer etwas anders angeordnet. In einem Vorgespräch können wir alle diese Fragen klären und einen Fahrplan besprechen, der zu Euch und Eurer Familiensituation passt.

Aufbruch

Das 6-Wochen-Intensivprogramm

Weil es zwei Seiten sind. Losgehen und Gehenlassen!

Das Intensivprogramm ist ausgelegt für Jugendliche oder junge Erwachsene und ihre Eltern, die sich eine rasche und tiefgreifende Verwandlung des Umgangs miteinander, einen Weg heraus aus dem Chaos und hinein in die Liebe wünschen. Hier geht es um eine grundsätzliche Transformation der Sichtweise, von Gedanken- und Verhaltensmustern, von inneren Bildern und Prägungen, die einem gelungenen Übergang vom Kind zum Erwachsenen entgegen stehen. 

Für den Jugendlichen ist es an der Zeit aufzubrechen – in das eigene Leben. Geführt und getragen von seiner inneren Weisheit und Stärke. 

Für Eltern geht es darum, den Jugendlichen freizulassen, ihm an die Hand zu geben, was er braucht und ihn dann in aller Liebe und in tiefer Gelassenheit fliegen zu lassen. 

Inhalte

Woche 1: Bestandsaufnahme / Ausgangssituation

Jugendliche

Bestandsaufnahme „Was ist?“

Erstellen einer Landkarte (verschiedene künstlerische Mittel), Identifikation von wichtigen Themen und Menschen.

Erste Übungen im Präsentwerden und Wahrnehmen innerer Prozesse, An-nehmen von dem, was ist. Atem und Sinkenlassen. Spüren der Basis.

Eltern

Bestandsaufnahme „Was ist?“ in Beziehung zum Kind

Erstellen einer Landkarte, Schwerpunkte, Schwierigkeiten, Themen in Bezug auf das Kind.

Erste Übungen. Nach Innen schauen, Vertrauen spüren in den Lebensweg, das Schicksal, das Leben.

Woche 2: Innenreisen und Seelenkommunikation

Jugendliche und Eltern

Nach Innen gehen, dort auf die Suche gehen nach Antworten. Innenreiseerfahrung

Ruhe und Frieden finden in sich selbst

Das Herz als Transformationsraum

Das Wechseln zwischen Seele und Verstand, Synchronisation.

Die Urzelle, Wesensbestandteile und Energieregler kennen lernen

 

Identifikation und Auflösung der pubertären Wesensbestandteile „der Verhinderer“ und „der Zerstörer“ (dies ist auch bei den Eltern sinnvoll, da es fast immer Reste dieser pubertären Wesensbestandteile auch im Bewusstsein des Erwachsenen gibt.)

Woche 3: Rollenbilder und das Bild vom Kind

Jugendliche

Rollenbilder – wer bin ich in der Familie, im Freundeskreis, in anderen Zusammenhängen?

Wer bin ich? 

Auflösen der Rolle als Pubertierender 

Eltern

Rollenbilder – wo steht mein Kind in der Familie?

Landkarte „Bild des Kindes“ gestalten – Fähigkeiten, Wesensmerkmale

Erstes Auflösen der Rolle der fürsorglichen Eltern zugunsten einer neuen Beziehung Mensch – Mensch

Gemeinsames Treffen

Besprechen der Landkarte „Bild des Kindes“. Gemeinsames Ausgestalten. Entwickeln und Ausprobieren einer neuen, beratenden Haltung der Eltern. Verantwortung liegt beim Jugendlichen.

Übergabe der Landkarte an den Jugendlichen. Das eigene Leben in die Hand nehmen – das Leben des Kindes in seine Hände übergeben.

Woche 4: Losgehen – Gehenlassen

Jugendliche

„Wer bin ich?“

„Was bin ich?“

„Wohin will ich?“

Innenreiseerfahrungen

Eltern

Auflösen der Rolle der fürsorglichen Eltern

Thema Loslassen

Thema Vertrauen

Identifikation und Auflösung von allem, was dem Loslassenkönnen entgegensteht

Woche 5: Die vier Wesensbestandteile des Pubertierenden

Jugendliche

Überprüfen der beiden in Woche 2 aufgelösten pubertären Wesensbestandteile "der Verhinderer" und "der Zerstörer". Restbestandteile dieser Strukturen auflösen und aus dem Bewusstsein entfernen.

Die Wesensbestandteile „der Selbstfinder“ und „der Selbstdefinierer“ identifizieren und auflösen.

Eltern

Überprüfen der beiden in Woche 2 aufgelösten pubertären Wesensbestandteile "der Verhinderer" und "der Zerstörer". Restbestandteile dieser Strukturen auflösen und aus dem Bewusstsein entfernen.

Das eigene Bewusstsein nach den verbleibenden pubertären Wesensbestandteilen (Selbstfinder, Selbstdefinierer) durchsuchen, sie identifizieren und auflösen.

Woche 6: Grundlegende Wesensbestandteile integrieren / stärken

Jugendliche

Bearbeiten von grundlegenden Themen / Kräftigung oder Entwicklung der Wesensbestandteile „Selbstvertrauen“, „Selbstwert“, „Vertrauen allgemein“, „der Wert des Seins“, „die Liebe“, „alles ist möglich“ und „die Liebe leben“

Verstärken der ureigenen Besonderheiten im Bewusstsein

Eltern

Die Liebe Einzug nehmen lassen

Meditation und Innenreise

Eigene Themen

©2019 Ginkgosoul - Sandra Greuel

Webdesign | www.alchemilladesign.com

AGB     IMPRESSUM      DATENSCHUTZ      DISCLAIMER

fb.png
yt.png
instagram.png
Forschungszentrum für Bewusstsein Standort Aachen